Marko Terzic

Glühwürmchen-Beobachtungen am Rotsee 2005

Im Rahmen seiner Maturaarbeit beobachtete Marko Terzic im zwischen dem 20.6. und 10.7. 2005 Grosse Glühwürmchen am Rotsee zwischen Luzern und Ebikon. Er wurde vor allem an der südostexponierten Seite entlang der Bahnlinie und an einzelnen Stellen an den Enden des Sees bzw. einer Böschung oberhalb der Sedelstrasse fündig. Bemerkenswert ist, dass am 22.6. an einer Stelle rund um einen Tümpel (Nummer 2 am westlichen Seeende beim Sädel) in mehreren LED-Fallen insgesamt 82 Männchen nachgewiesen werden konnten, während an andern Stellen jeweils nur einzelne wenige Tiere gefangen wurden.

Marko Terzic schreibt zu seiner Arbeit:

"Den Anlass zur "Glühwürmchenjagd" gaben die beiden Riede an den Enden des Sees. Im Ried am westlichen Ende wurden ein paar Jahre zuvor zwei künstliche Tümpel (auf der Karte sind sie mit den Nummern 2 und 3 bezeichnet) angelegt. An den Standorten 3 bis 5 wurden mehrmals LED-Fallen aufgestellt, aber es konnten keine Männchen gefangen werden. Während der zehn durchgeführten Begehungen wurden in dieser Umgebung auch keine Weibchen gesichtet.
Standort Nummer 1 ist eine Wiese, die den Raum zwischen der Sedelstrasse und dem oben gelegenen Friedhof ausfüllt. Nach Auskunft des Oeko-Forums Luzern konnten an diesem Ort ein Jahr zuvor (Sommer 2004) zwei Männchen gefangen, jedoch keine Weibchen gefunden werden. 2005 tauchten (wie in beiliegender Tabelle steht) mehrere Weibchen auf. Es wurden auch mehrmals LED-Fallen aufgestellt, es gingen aber an dieser Stelle keine Männchen hinein.
Es ist mir bewusst, dass die Resultate lückenhaft sind und nicht die genaue Verbreitung der Glühwürmchen am Rotsee wiedergeben. Um eine systematische Untersuchung durchzuführen, mangelte es mir jedoch an Zeit und Kompetenz."