aktuell
Arten (Mitteleuropa)
Biolumineszenz, Leuchtorgane
gefährdet?
beobachten:
melden...
ansiedeln?
fördern!
Archiv: Infos, Medien
Links
Glühwürmchen Projekt
Kontakt

Leuchtkäfer beobachten

Obwohl die Glühwürmchen deutlich seltener geworden sind, lassen sie sich an geeigneten Stellen noch vielerorts, vielleicht in fast jeder Gemeinde irgendwo finden. Am leichtesten lassen sich ausgewachsene Tiere während der Leuchtperiode beobachten.

Am besten sucht man sie

  • an dunklen Stellen
  • an krautigen Wald- und Wegrändern und ähnlichen Übergangsbereichen
  • an Böschungen und Bahndämmen
  • in oder in der Nähe von Riedwiesen und anderen Feuchtgebieten
  • in alten Park- und Gartenanlagen


An ganz dunklen Stellen können auch die schwach glimmenden Larven ausgemacht werden.

Weitere Angaben in den Artbeschreibungen. 

 
Wie Leuchtkäfer beobachten?

mit offenen Augen

am besten ohne Finger: wenn anfassen, dann wieder an der gleichen Stelle freilassen. Die beim Grossen Glühwürmchen auffälligen Weibchen verkriechen sich Tag für Tag am gleichen Ort. Eine Neuorientierung andernorts belastet die zur Fortpflanzung benötigten, beschränkten Energiereserven.

Bei der Beobachtung von Leuchtkäfern sieht man sich schnell in ein Spiel von Fragen und möglichen Antworten verstrickt:

- wo genau kommen Leuchtkäfer vor und wo nicht?
- woran könnte das im konkreten Fall liegen?
- wo halten sich Larven, Männchen und Weibchen auf?
- können Paarungen beobachtet werden?
- wie lange dauert es, bis sich die Partner finden?
- von wann bis wann dauert die Leuchtperiode der Weibchen?
- verschiebt sich die Leuchtperiode von Jahr zu Jahr?
- finden Interaktionen mit Ameisen, Spinnen, Kröten und andern Tieren statt?
- ...

Die Antworten auf viele Fragen aus dem Leben der Glühwürmchen sind nur in Umrissen bekannt.


Nachweis von Männchen des Grossen Glühwürmchen mit LED-Fallen

Da beim weit verbreiteten Grossen Glühwürmchen nur die Weibchen leuchten, werden die Männchen meist nicht beobachtet. Sie lassen sich jedoch leicht mit LED-Fallen - quasi künstlichen Weibchen - anlocken. Da die Weibchen nach der Paarung bald erlöschen, gilt der Nachweis der wesentlich langlebigeren Männchen als zuverlässigster Nachweis für die Besiedlung eines Gebiets durch Grosse Glühwürmchen.

Leuchtkäfer beobachten (und die Beobachtungen systematisch festhalten) ist nicht nur beim abendlichen Spaziergang mit dem Schatz oder dem Hund eine interessante Nebenbeschäftigung; das Thema bietet auch Stoff für Maturaarbeiten von Gymnasiasten, Abschlussarbeiten für Techniker und Diplomarbeiten für Studenten. 

Nehmen Sie Kontakt auf mit dem Glühwürmchen Projekt

Das Glühwürmchen-Projekt gibt Tips für interessante Fragestellungen und ist an Fundmeldungen, Beobachtungsserien und bemerkenswerten Einzelbeobachtungen interessiert.
 
 

Wann Leuchtkäfer beobachten?

 
allgemein

Leuchtkäfer lassen sich in warmen Mittsommernächten beobachten. Je nach Temperatur und Klima verschiebt sich die Leuchtperiode von Jahr zu Jahr, von Ort zu Ort. Generell beginnen die Käfer in der späten Dämmerung zu leuchten, etwa dann, wenn wir keine Farben mehr unterscheiden können. Das Wetter spielt eine untergeordnete Rolle, besonders die Weibchen leuchten auch bei Regen. Starker Regen und Wind hält jedoch Männchen davon ab, durch die Nacht zu fliegen. Bei Vollmond, oder wenn eine Wolkendecke das Streulicht einer benachbarten Siedlung reflektiert, scheint die Leuchtaktivität geringer zu sein.
 

Leuchtperioden der 3 mitteleuropäischen Arten:

Grosses Glühwürmchen Kleines Glühwürmchen Italienischer Leuchtkäfer
Juni - Juli (Johannistag 24. Juni). 
In tieferen Lagen eher 2. Junihälfte, in höheren im Juli. 
Aktiv bis um Mitternacht.
Leuchtperiode bis 4 Wochen, vereinzelt auch später leuchtende Einzeltiere
Juni – Juli. 
In tieferen Lagen ca. 2. Junihälfte, in höheren im Juli. 
Aktiv bis um Mitternacht.
Leuchtperiode ca. 2 Wochen
warme Früh-Mittsommernächte (je nach Klima und Witterungsverlauf), Juni, eher früher als Glühwürmchen.
Aktiv bis um Mitternacht.
Leuchtperiode 2-3 Wochen

Beobachtungsresultate und weitere Hinweise im Archiv.
   

Beobachtung von Larven: siehe Artbeschreibungen